Dr. Martina Bunge

Gesundheit // 05. Juli 2010

Erhöhung der Krankenkassenbeiträge ist Eingeständnis des Scheiterns

"Nach monatelanger Verz?gerungstaktik und Versteckspielerei greift Schwarz-Gelb nun zu Beitragserhöhungen und höheren Zusatzzahlungen der Versicherten. Das ist das vollständige Eingeständnis ihres Scheiterns ", so Martina Bunge zu den Plänen der Bundesregierung, die Krankenkassenbeiträge zu erhöhen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:  ...

Download (PDF)

Medical Tribune Online

Gesundheit // Samstag // 03. Juli 2010

Mitgliederzulauf bei AOK und Techniker - Zusatzbeiträge treiben erste Kassen ins Aus

... Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Martina Bunge, machte ?Fehler im System? für die Schieflage der Kassen verantwortlich. ?Wir erleben hier die Folgen eines unterfinanzierten Gesundheitsfonds, irrwitziger Zusatzbeiträge und eines schlechten Ausgleichs der Krankheitsrisiken unter den Kassen?, erklärte sie.

Mehr

Gesundheit // 30. Juni 2010

Arzneimittelsparpaket ist nur Placebo

"Die Ma?nahmen der Bundesregierung zur Senkung der Arzneimittelpreise reichen bei weitem nicht aus. über eine Placebowirkung geht das angebliche Sparpaket nicht hinaus ", erklärt Martina Bunge zu den Sparplänen der Bundesregierung im Arzneimittelbereich ...

Download (PDF)

Gesundheit // 28. Juni 2010

Bundesregierung lässt Hebammen im Stich

"Die Bundesregierung bleibt vollkommen tatenlos angesichts der Probleme der Hebammen, ihren Beruf bei angemessener Bezahlung flächendeckend auszu?ben ", erklärt Martina Bunge.  "Es ist peinlich für die Regierung, dass sie seit Monaten von dem Problem weiß, aber auch in einer öffentlichen Ausschusssitzung keine Lösung anzubieten hat ", so Ingrid Remmers anlässlich der öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses vom heutigen Tage ...

Download (PDF)

Gesundheit // 28. Juni 2010 // Interview der Woche

Kersten Steinke & Martina Bunge: Ellbogensystem geföhrdet Hebammen

Martina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, und Kersten Steinke, Vorsitzende des Petitionsausschusses des Bundestages, über die öffentliche Anhörung zur Hebammen-Petition, die Möglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger, Petitionen einzureichen und zu unterstützen, Erfolgsaussichten b?rglichen Engagements und den Dauerstreit zwischen Union und FDP über die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung

Gesundheit // 23. Juni 2010

Arbeitgeberbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung müssen rauf

"Für die notwendige kurzfristige Finanzierung der absehbaren Milliardenl?cke im Gesundheitssystem gibt es eine soziale und gerechte Lösung: Die Arbeitgeberbeiträge müssen rauf ", so Martina Bunge zum Treffen der Koalition?re zur Finanzlage des Gesundheitssystems. ...

Download (PDF)

constr/logo_nd.gif

Gesundheit // Freitag // 19. Juni 2010

Bald steigende Zusatzbeiträge?

... Politiker, Kassenvertreter und Verbandsexperten forderten zu Beginn der Klausur eine schnelle Lösung zur Schließung des Milliardenlochs. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn warnte vor einem ?Systemkollaps?, DIE LINKE warf der Koalition Handlungsunfähigkeit vor. ?Die Arbeitgeber müssen endlich wieder parit?tisch an den Kosten beteiligt werden, die Beitragsbemessungsgrenze muss erhöht und langfristig abgeschafft werden?, forderte die gesundheitspolitische Sprecherin der LINKEN-Bundestagsfraktion, Martina Bunge. ...

Mehr

constr/logo_nd.gif

Gesundheit // Mittwoch // 18. Juni 2010

Und täglich größt das Murmeltier

... Als Flickschusterei bezeichnet die gesundheitspolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Martina Bunge, die schwarzgelben Finanzierungspläne. Das gewaltige Minus, das im kommenden Jahr bei den Kassen aufl?uft, könne gar nicht eingespart werden. ?Die Kassen brauchen mehr Geld. Die Frage bleibt: Wer soll zahlen??, so Martina Bunge. Die Gesundheitsexpertin bezeichnet die Sparideen, die jetzt ge?u?ert werden, als unrealistisch. Damit ließe sich nur ein kleiner Teil des Defizits vermeiden. Den erheblichen Rest, so ihr Verdacht, wolle man über Zusatzbeiträge finanzieren. Die werden in jeder Kasse anfallen und allein von den Versicherten getragen. Zusatzbeiträge sind auf ein Prozent des beitragspflichtigen Einkommens begrenzt, das sind maximal 37 Euro. Bei einer Summe von acht Euro kann der Zusatzbeitrag pauschal erhoben werden, bei einer höheren Summe muss nach den Einkommensverh?ltnissen differenziert werden. ...

Mehr

Gesundheit // 18. Juni 2010

Fünf vor zwölf - Koalition handlungsunfähig

"Das Milliardenminus der Krankenkassen muss dringend gedeckt werden. Es ist fünf vor zwölf - aber die Koalition ist handlungsunfähig ", so Martina Bunge zur Gesundheitsklausur der Koalition und Äußerungen im Vorfeld. ...

Download (PDF)

Gesundheit // 14. Juni 2010

Schwarz-gelbe Finanzierungspläne sind Flickschusterei

"Schwarz-Gelb muss endlich bekennen, dass das gewaltige Minus, das 2011 bei den Kassen aufl?uft, nicht eingespart werden kann und wird. Die Kassen brauchen mehr Geld. Die Frage bleibt: Wer soll zahlen ", so Martina Bunge zu den Sparplänen der Bundesregierung und dem Sparpapier der CDU. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE erklärt weiter: ...

Download (PDF)

Hamburger Abendblatt

Gesundheit // Samstag // 05. Juni 2010

Zusatzbeiträge zur Krankenkasse sollen auf 15 bis 20 Euro steigen - Gesundheitsminister Rösler scheitert mit Kopfpauschale

... SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann erklärte:  "Es war von Beginn an klar, dass dieses Bürokratiemonstrum nicht funktionieren kann und letztlich nur dazu dienen soll, die Beitragssteigerungen für Geringverdiener zu verschleiern. " über Rösler sagte sie:  "Selten ist ein Minister derart öffentlich demontiert worden. " Die Gesundheitsexpertin der Linksfraktion, Martina Bunge, fragte sich,  "welches Kalk?l Schwarz-Gelb dazu bewogen hat, den unerfahrenen Rösler auf den Feuerstuhl der Gesundheitspolitik zu setzen und ihn dort zu verheizen ".
Rösler hatte in der ARD-Talkshow  "Beckmann " sein Schicksal als Minister mit der Einf?hrung einer Kopfpauschale verkn?pft. Ein Rücktritt komme für ihn nicht in Betracht, sagte er jetzt:  "Bambus wiegt sich im Wind, biegt sich im Sturm, aber er bricht nicht. " ...

Mehr

Süddeutsche

Gesundheit // Freitag // 04. Juni 2010

Gesundheitspolitik - Versicherte müssen viel mehr zahlen

Keine Entwarnung für Krankenversicherte: Nach dem Aus für die Kopfpauschale denkt Gesundheitsminister Rösler schon über neue Beitragserhöhungen nach. Nach der massiven Kritik an der geplanten Kopfpauschale will Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ein neues Konzept zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erarbeiten. Er habe sich mit den Parteivorsitzenden von CDU, CSU und FDP darauf geeinigt, im kommenden Jahr vier Milliarden Euro im Gesundheitssystem einzusparen, sagte Rösler am Freitag in Berlin. In den kommenden zwei Wochen werde er dazu Gespräche mit den Gesundheitsexperten aus Union und FDP führen. ...

Mehr

Gesundheit // 04. Juni 2010

Rösler gescheitert und verheizt

"Minister Rösler muss endlich sein Scheitern akzeptieren und die Idee einer Kopfpauschale für die gesetzlichen Kassen aufgeben ", sagt Martina Bunge und fordert:  "Die Bundesregierung muss endlich die ideologischen Scheuklappen ablegen, die den Blick auf alternative Ideen wie die solidarische Bürgerinnen- und Bürgerversicherung verhindern." ...

Download (PDF)

Gesundheit // 02. Juni 2010

Kopf retten mit Kopfpauschale

"Philipp Röslers täglich wechselnde Pläne zeigen, was passiert, wenn man seinen Kopf von der Kopfpauschale abh?ngig macht. Sein Motto scheint zu sein: Hauptsache Kopfpauschale, egal wie ", erklärt Martina Bunge zu den jüngsten Plänen des Bundesministers ...

Download (PDF)

ZWD - Zweiwochendienst Frauengesundheit & Politik

Gesundheit // Dienstag // 01. Juni 2010

Rösler signalisiert existenzbedrohten Hebammen Unterstützung

Nach Auffassung der Linken-Fraktion Bundestag sind die Rufe der FDP nach Unterstützung der Hebammen ?richtig, aber unglaubw?rdig?. Es müsse dringend eine Lösung gefunden werden, damit nicht wegen der zum 1. Juli 2010 rapide steigenden Haftpflichtversicherungskosten zahlreiche Hebammen ihren Beruf aufgeben, mahnte Martina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion an. Auch viele Geburtsh?user stehen ihrer Einsch?tzung zufolge vor dem Aus. Diese gef?hrde nicht nur die Arbeitsplätze der Hebammen, sondern auch die Wahlmöglichkeiten der werdenden M?tter ...

Mehr

taz.de

Gesundheit // Montag // 01. Juni 2010

Streit um Kopfpauschale - Showdown bei Seehofer

Bundesgesundheitsminister Rösler (FDP) ist nach M?nchen gereist, um Horst Seehofer und die CSU von der Kopfpauschale zu überzeugen. Er plant offenbar Sozialausgleich aus Steuern.
...
Die Linken-Politikerin Martina Bunge forderte in der taz:  "Wir brauchen eine Bürgerversicherung, um die Einnahmebasis des Systems zu verbreitern. " ...

Mehr

Gesundheit // 31. Mai 2010

Bürgerinnen- und Bürgerversicherung statt Kopfpauschale

"Es wird endgültig Zeit, aus der fixen Idee einer Kopfpauschale auszusteigen. Die Kopfpauschale ist unsozial und nicht umsetzbar ", teilt Martina Bunge anlässlich des Gesprächs zwischen Horst Seehofer und Philipp Rösler zur Kopfpauschale mit ...

Download (PDF)

Gesundheit // 28. Mai 2010

Rösler rudert weg vom Sozialausgleich im Steuersystem

?Monatelang mussten wir uns permanent anhören, dass nur ein Sozialausgleich über das Steuersystem wirklich sozial sei. Nun rudert Minister Rösler weg von einem solchen Sozialausgleich und will ihn im Beitragssystem verankern. Da ist er aber längst verankert.? teilt Martina Bunge zu den neuesten Aussagen des Gesundheitsministers mit. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter ...

Download (PDF)

Gesundheit // 28. Mai 2010

Die Kopfpauschale wird auch zur Herdprämie

?Die Kopfpauschale wird in der Koalition auch als Herdprämie ausgestaltet.? stellt Martina Bunge anlässlich des internationalen Weltfrauengesundheitstages am 28. Mai und den Plänen der Koalition?re zur Kopfpauschale fest. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 27. Mai 2010

Schwarz-Gelb bleibt bei der Kopfpauschale verl?sslich unverl?sslich

?Die Kopfpauschale kommt, sie kommt nicht, sie kommt, sie kommt nicht Schwarz-Gelb bleibt verl?sslich unverl?sslich. Ich habe schon oft gesagt, dass wir hier eine dreiste Verwirrungstaktik oder eine enorme Unfähigkeit der Regierung erleben und f?hle mich jeden Tag bestätigt,? teilt Martina Bunge zu den jüngsten Äußerungen der Gesundheitspolitiker aus FDP und CDU/CSU mit. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 20. Mai 2010

Schwarz-Gelb irrt in Sachen Gesundheitsreform weiter blind umher

?Schwarz-Gelb irrt in Sachen Gesundheitsreform weiter blind umher?, erklärt Martina Bunge zu den jüngsten Äußerungen von CSU und FDP zur Finanzierung des Gesundheitssystems. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 19. Mai 2010

Rufe der FDP nach Unterstützung der Hebammen sind richtig, aber unglaubw?rdig

"Die jetzigen Rufe der FDP nach staatlicher Unterstützung für die Hebammen sind völlig richtig, aber auch völlig unglaubw?rdig. In der Antwort der Bundesregierung auf unsere kleine Anfrage (Drs. 17/1680) wusste diese am 6. Mai 2010 weder von den Problemen der Hebammen noch sah sie Handlungsbedarf ", erklärt Martina Bunge zu Pressemeldungen, denen zufolge die FDP die Forderungen der Hebammen nach besseren Bedingungen anerkennt. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 12. Mai 2010 // Video

Gesundheit ist keine Ware!

Martina Bunge auf youtube
Für die medizinische Versorgung zahlt bisher in Deutschland jeder Beiträge nach der Höhe des Einkommens, und die Arbeitgeber tun im Prinzip das Gleiche dazu. Die schwarz-gelbe Bundesregierung will jetzt die Finanzierung dieser solidarischen Versicherung auf einkommensunabhängige Pauschalen umstellen. Diejenigen, die weniger verdienenden, werden zu Bittstellern beim Staat gemacht, und die Besserverdiener profitieren auf jeden Fall...

YouTube - Kanal der Linksfraktion

Gesundheit // 11. Mai 2010

Laut geschossen, Ziel verfehlt

?Laut geschossen, Ziel verfehlt. Der Vorschlag von Gesundheitsminister Philipp Rösler, die Honorare der HausÄrzte in unterversorgten Gebieten zu erhöhen, läst nicht das Problem der ?rztlichen Unterversorgung?, erklärt Martina Bunge zu den Äußerungen Röslers zu Honoraren der HausÄrzte anlässlich des 113. Ärztetags in Dresden.

Download (PDF)

Gesundheit // 10. Mai 2010

DISPUT - Die Mitgliederzeitschrift - Ausgabe Mai 2010

Aus dem Inhalt:
Gesine L?tzsch, Klaus Ernst: Wir wollen eine kollektive F?hrung sein
Caren Lay, Werner Dreibus: Eine ungewähnliche Idee in einer ungewähnlichen Zeit
Sebastian Walter, der j?ngste Kreisvorsitzende
Petra Pau: Die Programmdebatte ist eröffnet
Martina Bunge: Die Kopfpauschale - der dritte große Angriff auf den Sozialstaat ...

Artikel online lesen auf die-linke.de

Letzte Aktualisierung: 14. June 2015
Downloads / Links

07. Oktober 2008

Fraktionsinterview zur Erhöhung des Krankenkassen- beitragssatzes
Audio:
MP3