Dr. Martina Bunge

Gesundheit // 26. August 2008

Gesundheit darf keine Ware werden

?Der Bericht des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zeigt deutlich auf, dass Gesundheit durch die Einf?hrung der Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) noch mehr zu einer Frage des Geldbeutels geworden ist? stellt Martina Bunge, Mitglied der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses fest.? ...

Download (PDF)

constr/logo_svz.gif

Gesundheit // 26. Juli 2008

Junge Ärzte braucht das Land

?Das Gesundheitswesen ist krank - und die derzeitige Bundesregierung tut nichts, um es gesund zu machen?, sagt Dr. Martina Bunge (Die Linke), Mitglied des Deutschen Bundestages und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit. ?Speziell in Nordwestmecklenburg ist der Ärztemangel allgegenw?rtig. In Zukunft wird die Situation noch brisanter. Deshalb muss nun dringend gehandelt werden?, fordert sie. In Sachen demographischer Wandel und Ärztemangel sieht sie vor allem ihren Wahlkreis Nordwestmecklenburg, aber auch Mecklenburg-Vorpommern in seiner Gesamtheit als Vorreiter dessen, was in Zukunft ganz Deutschland droht: mehr Patienten und weniger Ärzte. ...

Mehr

Gesundheit // 04. Juli 2008

Finanznot der Krankenhäuser beenden

Es besteht dringender Handlungsbedarf, um eine funktionierende und gute Krankenhauslandschaft zu erhalten, aber offensichtlich glaubt die Bundesregierung, dass die immer schlechtere Finanzierung der Krankenhäuser bedingt durch ?Solidarzuschlag?, Mehrwertsteuer- und Energiepreiserhöhungen, Budgetdeckelung und unzureichende Investitionsfürderung zu keiner Verschlechterung der Versorgung der Patienten ...

Download (PDF)

Gesundheit // 02. Juli 2008

G8 Gipfel 2008 in Hokaido/Japan - den Verantwortlichen auf die Finger schauen

Es ist eine der wichtigsten Aufgaben, den ?Club-Charakter? der acht führenden Wirtschaftsnationen zu kritisieren und eine echte demokratische Partizipation nicht nur aller Nationen, sondern auch aller zivilgesellschaftlichen Kr?fte zu fordern. Ich werde meine Kritik an dem G8 Prozess auch weiterhin konstruktiv untermauern und für die Belange der Menschen und Organisationen, die keine Stimme haben, immer dort streiten, wo den Etablierten auf die Finger geschaut werden muss...

Download (PDF)

Gesundheit // 01. Juli 2008

Linke initiiert Debatte zum Versandhandel mit Medikamenten

Die Union befindet sich inmitten eines Bewertungsprozesses. Die SPD will erst noch pr?fen, ob eine Kennzeichnung legaler Versandapotheken im Internet eingefährt werden soll. Die Koalition hat zumindest den Handlungsbedarf, wenn auch verz?gert, auf Druck der Fraktion DIE LINKE anerkannt. Das ist ein wichtiger Erfolg angesichts der Probleme des Versandhandels mit Medikamenten...

Download (PDF)

Gesundheit // 26. Juni 2008

Apotheken stärken statt Versandhandel ausbauen

Rede zum Antrag der Fraktion DIE LINKE ?Für eine qualitätsgesicherte und flächendeckende Arzneimittelversorgung - Versandhandel auf rezeptfreie Arzneimittel begrenzen (BT-Drs. 16/9754)
Mit ihrem Antrag fordert die Fraktion DIE LINKE im Bundestag die Bundesregierung auf, einmal vorausschauend zu agieren, nicht alles über den Markt ?regeln? zu lassen und hinterher vor einem Zustand zu stehen, den man eigentlich so nicht gewollt hatte ...

Download (PDF)

Gesundheit // 09. Juni 2008

Gute Beratung in Apotheken erhalten

Zu der Forderung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommerns, den Versandhandel mit Medikamenten auf rezeptfreie Arzneimittel einzuschr?nken, erklärt Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 06. Juni 2008

Leben retten, Leiden vermindern

Anlässlich des Tags der Organspende am 7. Juni appelliert Martina Bunge, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, an die Bereitschaft der Bevölkerung zur Organspende: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 25. Mai 2008 // Antrag

Für eine qualitätsgesicherte und flächendeckende Arzneimittelversorgung - Versandhandel auf rezeptfreie Arzneimittel begrenzen

Arzneimittel sind besondere G?ter. Der Vertriebsweg von Arzneimitteln bedarf daher einer sorgf?ltigen Gestaltung. Vor allem die Abgabe von Arzneimitteln erfordert hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Für eine qualitätsgesicherte und flächendeckende Arzneimittelversorgung spielt die inhabergefährte Pr?senzapotheke traditionell eine herausragende Rolle. Der zunehmende Versandhandel mit Arzneimitteln wird unterschiedlich bewertet. Massiven Bedenken unterliegt die Freigabe nicht nur für rezeptfreie, sondern auch für verschreibungspflichtige Arzneimittel.
Der Apotheke vor Ort...

Download (PDF)

Gesundheit // 10. März 2008

?konomisierung des Gesundheitssystems d?mpft Bereitschaft zur Organspende

"Das Klima im Gesundheitswesen hat einen nicht zu untersch?tzenden Einfluss auf die Bereitschaft der Menschen zur Organspende ", erklärt Martina Bunge anlässlich des elften Welttags der Organspende am 11. März.  "Wo Solidarität das dominierende Prinzip ist, sind auch das notwendige Vertrauen und die Bereitschaft zur Spende vorhanden. ?konomisierungstendenzen wie im deutschen Gesundheitssystem und vermuteter internationaler Organhandel sind hingegen kontraproduktiv ", sagt die Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses ...

Download (PDF)

Gesundheit // 05. März 2008 // Antrag

Mehr Investitionen für Krankenhäuser

Die Krankenhäuser leiden unter Geldmangel. Einer Studie zufolge müssten 50 Milliarden Euro investiert werden. Der bauliche Zustand vieler Kliniken insbesondere in den alten Bundesländern ist besorgniserregend. In den neuen Bundesländern fehlen vor allem Gelder für die erforderliche Erneuerung der medizinischen Ger?tschaften. Die Linksfraktion hat nun die Bundesregierung mit einem Antrag aufgefordert, aktiv zu werden und etwas gegen den Investitionsstau zu tun.

Download (PDF)

Gesundheit // 02. Februar 2008 // Berlin

Vorgehen der Regierung bei Gesundheitsreform - Entmündigung des Parlaments

Dem heute vorgelegten Gesetzentwurf kann ich aus vier Gründen nicht zustimmen: Erstens. Der Gesetzentwurf läst die Probleme, des Gesundheitssystems nicht, im Gegenteil, es werden noch neue geschaffen. Zweitens. Die Finanzierungsgrundlagen und -aussichten sind völlig unsolide. Drittens. Die spezifischen Probleme Ost - drohende gesundheitliche Unterversorgung - werden unzulänglich angepackt...

Mehr

Gesundheit // 07. November 2007 // Berlin

Gru?wort an den Deutschen Apothekertag 2007 in D?sseldorf

Eine Ausweitung des Versandhandels sowie eine Aufhebung des Mehrbesitzverbotes für Apotheken ist für DIE LINKE nicht zu machen. Dtl. braucht auch weiterhin die unabhängige und wohnortnahe Apotheke. Die Profiteure an den immensen Kostensteigerunen sehen wir nicht bei den Apothekern: Es sind der Staat, der den höchsten Mehrwertsteuersatz in Europa für Medikamente einstreicht sowie die Pharmakonzerne, deren Treiben erst durch die Einf?hrung einer Positivliste Einhalt geboten werden kann.

Mehr

Gesundheit // 26. April 2007

Vorschlag des Ethikrates für Organspende - diskussionsw?rdig

Bei aller Kritik am Konstrukt des Ethikrates - mit seinem Vorschlag zur so genannten Erkl?rungsl?sung für die Organspende hat er die öffentliche Debatte mit einem Paukenschlag wieder eröffnet, meint Martina Bunge, Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Gesundheit // 13. März 2007

Kanzlerin ruft AIDS-Bek?mpfung zur neuen Chefsache aus - Parlament muss auf die Finger schauen

Monika Knoche, drogenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag und Martina Bunge, Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages bedauern den Ausgang der zweit?gigen EU-Ratskonferenz zum Kampf gegen AIDS.

"Die Kanzlerin will während der EU-Ratspräsidentschaft das Engagement zur Eind?mmung von HIV/AIDS zur Chefsache machen und das Thema beim G8-Gipfel auf die Tagesordnung setzen ", so Bunge.  "Das ist gut so - allerdings darf diese Chefsache nicht wie andere im Sande verlaufen. Dazu ist die Herausforderung der HIV/AIDS-Ausbreitung entgegenzuwirken viel zu groß. ..."

Mehr

Gesundheit // 15. Februar 2007

Der morgige Freitag - letzte Chance, die folgenschwere Gesundheitsreform zu verhindern

Zur bevorstehenden Abstimmung über das GKV-Wettbewerbst?rkungsgesetz im Bundesrat am 16.02.07 erklärt Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion, Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages und Abgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern:
Zum Gl?ck sind die Mehrheiten im Bundesrat nicht so fest und überw?ltigend wie im derzeitigen Bundestag der Großen Koalition, deshalb hoffe ich, dass die Ministerpräsidenten für Ihre Entscheidung die Sachfragen vor das parteipolitische Kalk?l stellen.
Die so genannte Gesundheitsreform ...

Mehr

Gesundheit // 02. Februar 2007

Vier Gründe für mein Nein zur so genannten Gesundheitsreform

"Am Freitag, dem 2. Februar 2007, hat der Bundestag das Wettbewerbsst?rkungsgesetz für die Gesetzliche Krankenversicherung - in Kurzform GKV-WSG - verabschiedet. Besser bekannt ist dieses Gesetzeswerk unter dem Begriff ?Gesundheitsreform?. Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion im Bundestag und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, erklärte dazu:
Auch die vielen Änderungen kurz vor Beschlussfassung konnten das missgl?ckte Grundkonstrukt des so genannten Reformwerkes nicht mehr ?ndern ..."

Mehr

Gesundheit // 04. Dezember 2006

Massenproteste im Gesundheitssektor sind heilsame Medizin für die Politik

Die Gesundheitsreform nach dem Motto ?Augen zu und durch? wird schief gehen, prophezeit Martina Bunge, Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, anlässlich der Massenproteste. Allein die Anhörungen zur Gesundheitsreform haben einen Änderungsbedarf ergeben, der für drei Gesetzgebungsverfahren ausreichen würde. Die Reform, die keinem nützt, muss zurückgezogen und neu begonnen werden.

Mehr

Gesundheit // 30. November 2006

Bundesregierung muss mehr Verantwortung übernehmen

Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember fordern Martina Bunge und Monika Knoche (Fraktion DIE LINKE.) mehr Aktivitäten von der Bundesregierung, etwa im Rahmen der G8-Präsidentschaft und durch bessere Koordinierung der Politik.

Mehr

Gesundheit // 21. November 2006 // Berlin

10 Milliarden mehr wären im System der GKV gut aufgehoben. Machen Sie Gesetze, die den Patientinnen und Patienten helfen!

"10 Milliarden mehr wären im System der GKV gut aufgehoben. Wir leben mittendrin in den Herausforderungen, die sich aus der Alterung der Gesellschaft und aus dem medizinischen Fortschritt ergeben, und wir haben dieses Problem mit dem gleichen Anteil zum Leistungsvermögen der Gesellschaft bisher bew?ltigt.
Es ist hohe Zeit, dass mehr Geld ins System kommt."

Mehr

Gesundheit // 15. November 2006

Gesundheitsreform geföhrdet sichere Arzneimittelversorgung

Die Angst vor einem Apothekensterben ist nachvollziehbar, erklärt die Gesundheitsausschuss-Vorsitzende Martina Bunge (DIE LINKE.) anlässlich der heutigen Apotheker-Demonstration. In der Tat gef?hrde die große Koalition mit ihrer Gesundheitsreform eine sichere Arzneimittelversorgung in fahrlässiger Weise.

Download (PDF)

Gesundheit // 13. November 2006

Angst vor Apothekensterben

Die Gesundheitsexpertin der Linkspartei.PDS und Vorsitzende des Bundestagsauschusses für Gesundheit, Dr. Martina Bunge, reagiert auf den Artikel ?Angst vor Apothekensterben? in der SVZ, Lokalausgabe Lübz vom 6.11.2006 und die darin geäußerten Befürchtungen des ?Kreisvertrauensapotheker? der Region Parchim, Wolfgang Zimmermann: ...

Mehr

Gesundheit // 24. Oktober 2006 // Berlin

Die Herausforderungen aus der Alterung der Gesellschaft und dem medizinischen Fortschritt sind groß.

Au?erordentlicher Dt. Ärztetag - 24.10.2006

Mehr

Gesundheit // 23. Oktober 2006

Koalition führt mit Dampfwalze durch die Kassenlandschaft und provoziert Beiträge von bis zu 20 Prozent

Heute fand eine zweite öffentliche Anhörung zum VertragsarztrechtsÄnderungsgesetz im Gesundheitsausschuss des Bundestages statt, bei der die Entschuldung der gesetzlichen Krankenkassen beraten wurde. Zu dieser zweiten Anhörung ist es durch die Intervention der Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Martina Bunge, Fraktion DIE LINKE. ...

Mehr

Gesundheit // 18. Oktober 2006

Ausschussvorsitzende zieht die Notbremse

Zum parlamentarischen Gebaren der Koalition, die Regelung zur Entschuldung der Krankenkassen, die Teil des Eckpunktepapiers der kommenden Gesundheitsreform war, auf die Schnelle im VertragsarztrechtsÄnderungsgesetz unterzubringen, erklärt die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Martina Bunge:

Mehr

Letzte Aktualisierung: 14. June 2015
Downloads / Links

07. Oktober 2008

Fraktionsinterview zur Erhöhung des Krankenkassen- beitragssatzes
Audio:
MP3