Dr. Martina Bunge

Pressemitteilungen // 31. Juli 2008

Generelles Rauchverbot für alle Gastst?tten

Auch die Ergebnisse der epidemiologischen Studien der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin weisen noch mal ausdr?cklich auf die Gef?hrlichkeit des Passivrauchens hin. So wurde nachgewiesen, dass die relative Risikoerhöhung für Lungenkrebs beim Passivrauchen deutlich höher liegt. Die Bundesregierung ist angesichts dieser hochgef?hrlichen Schadstoffbelastung gefordert, endlich ein generelles bundesweites Rauchverbot für alle Gastst?tten einzuführen.

Download (PDF)

Pressemitteilungen // 30. Juli 2008

Urteil ist Konsequenz der Inkonsequenz

Es zeigt sich, dass eine bundeseinheitliche Regelung für ein Rauchverbot ohne Ausnahme besser wäre als der Flickenteppich aus verschiedenen Länderegelungen mit zig Ausnahmen, den wir derzeit in der Bundesrepublik haben. Gerade jetzt in der Urlaubszeit wird es jede und jeder merken, dass man sich recht kompliziert vorher informieren muss, welche Regelungen in welchem Bundesland gelten. Verr?ckt, denn schließlich ist Tabakrauch überall gleich sch?dlich.

Download (PDF)

Rente // 18. Juli 2008

Mein Name ist Hase - Verwirrung um eine Liste zu Vereinigungsproblemen

"Hier weiß offensichtlich die eine Hand nicht, was die andere tut." Das stellte Martina Bunge angesichts der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage fest. Die Verantwortliche der Fraktion DIE LINKE für die Probleme der Rentenüberleitung dazu weiter:...

http://www.linksfraktion.de/

Gesundheit // 04. Juli 2008

Finanznot der Krankenhäuser beenden

Es besteht dringender Handlungsbedarf, um eine funktionierende und gute Krankenhauslandschaft zu erhalten, aber offensichtlich glaubt die Bundesregierung, dass die immer schlechtere Finanzierung der Krankenhäuser bedingt durch ?Solidarzuschlag?, Mehrwertsteuer- und Energiepreiserhöhungen, Budgetdeckelung und unzureichende Investitionsfürderung zu keiner Verschlechterung der Versorgung der Patienten ...

Download (PDF)

Gesundheit // 02. Juli 2008

G8 Gipfel 2008 in Hokaido/Japan - den Verantwortlichen auf die Finger schauen

Es ist eine der wichtigsten Aufgaben, den ?Club-Charakter? der acht führenden Wirtschaftsnationen zu kritisieren und eine echte demokratische Partizipation nicht nur aller Nationen, sondern auch aller zivilgesellschaftlichen Kr?fte zu fordern. Ich werde meine Kritik an dem G8 Prozess auch weiterhin konstruktiv untermauern und für die Belange der Menschen und Organisationen, die keine Stimme haben, immer dort streiten, wo den Etablierten auf die Finger geschaut werden muss...

Download (PDF)

Gesundheit // 01. Juli 2008

Linke initiiert Debatte zum Versandhandel mit Medikamenten

Die Union befindet sich inmitten eines Bewertungsprozesses. Die SPD will erst noch pr?fen, ob eine Kennzeichnung legaler Versandapotheken im Internet eingefährt werden soll. Die Koalition hat zumindest den Handlungsbedarf, wenn auch verz?gert, auf Druck der Fraktion DIE LINKE anerkannt. Das ist ein wichtiger Erfolg angesichts der Probleme des Versandhandels mit Medikamenten...

Download (PDF)

Rente // 30. Juni 2008

CDU- und SPD-Pläne für Ostdeutschland: Fehlanzeige bei Rente

Bei der CDU absolute Fehlanzeige: Zwar trägt der Punkt neun ihres Zehn-Punkte-Programms die überschrift "Lebensstandard im Alter sichern". Aber auf den knapp 40 Zeilen fehlen die W?rter Rentenangleichung Ost/West und Rentenüberleitung völlig. Beide Probleme scheinen für die CDU nicht zu existieren. Die SPD verschließt davor zumindest nicht g?nzlich die Augen...

http://www.linksfraktion.de/pressemitteilung

Pflege // 30. Juni 2008

Pflegereform bringt keinen Durchbruch

Am 1. Juli 2008 werden die Leistungen der Pflegeversicherung angehoben. Doch die versprochenen Leistungsverbesserungen werden pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen kaum spüren. Viele Pflegebedürftige erhalten künftig gerade einmal 10 Euro mehr im Monat, andere sogar gar nichts. Die Enttäuschung wird sehr groß sein...

DOWNLOAD (PDF)

Prävention // 27. Juni 2008

Aktionsplan mit alten Rezepten

Der Nationale Aktionsplan für ges?ndere Ern?hrung und mehr Bewegung zielt aus-schließlich auf die Verantwortung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Er trägt weder der Verantwortung der Wirtschaft Rechnung, noch trägt er zur Verringerung der sozial bedingten gesundheitlichen Ungleichheiten bei...

http://www.linksfraktion.de/pressemitteilung

Pressemitteilungen // 23. Juni 2008

DIE LINKE. vom 25.06. bis 27.06.2008 im Plenum:

Der Bundestag wird sich in der laufenden Sitzungswoche mit folgenden parlamentarischen Initiativen der Fraktion DIE LINKE besch?ftigen:  ...

Download (PDF)

Prävention // 23. Juni 2008

Präventionsgesetz dringend erforderlich

"Für Gesundheitsfürderung und Prävention ist dringend ein gesetzlicher Rahmen erforderlich. Nur eine gesundheitsfürderliche Gesamtpolitik kann die unübersehbaren gesundheitlichen Ungleichheiten bei Jung und Alt verringern. Das best?tigen zahlreiche Expertinnen und Experten", erklärt die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Martina Bunge (DIE LINKE) anlässlich der heutigen Anhörung zu drei Oppositionsanträgen in Sachen Prävention. Bunge: ...

http://www.linksfraktion.de/pressemitteilung.php?artikel=1213850511

Download (PDF)

Prävention // 20. Juni 2008

Armut macht Kinder krank

?Es ist ein Skandal, dass die soziale Lage von Kindern und Jugendlichen ein entscheidender Faktor für ihre gesundheitliche Entwicklung ist?, sagt Martina Bunge, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses anlässlich des Kinder- und JugendÄrztetags in Berlin und des Kinder- und Jugendhilfetags in Essen. ?Die zunehmende Kinderarmut führt verst?rkt zur Verschlechterung besonders der psychischen Gesundheit.? Bunge weiter: ...

DOWNLOAD (PDF)

Pressemitteilungen // 18. Juni 2008

Gemeinsames Engagement für soziale Gerechtigkeit

Aus Anlass des 3. Sozialgipfels in Mecklenburg-Vorpommern versammeln sich am 19. Juni 2008 die Bundesvorsitzenden der großen Sozialverbände in Schwerin. Auch Dr. Martina Bunge, Abgeordnete des Bundestages und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, ist eingeladen und wird von der laufenden Bundestagswoche aus Berlin kommen. Sie erklärt vorab zum Sozialgipfel: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 09. Juni 2008

Gute Beratung in Apotheken erhalten

Zu der Forderung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommerns, den Versandhandel mit Medikamenten auf rezeptfreie Arzneimittel einzuschr?nken, erklärt Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit: ...

Download (PDF)

Gesundheit // 06. Juni 2008

Leben retten, Leiden vermindern

Anlässlich des Tags der Organspende am 7. Juni appelliert Martina Bunge, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, an die Bereitschaft der Bevölkerung zur Organspende: ...

Download (PDF)

Pressemitteilungen // 30. Mai 2008

Radtour zum Tag der Organspende

Zum diesjährigen Tag der Organspende am 7. Juni erklärt Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit: ...

Download (PDF)

Prävention // 30. Mai 2008

Armut ist das größte Gesundheitsrisiko

Zum diesjährigen Kindertag am 1. Juni erklärt Dr. Martina Bunge, Mitglied der Linksfraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit: ...

DOWNLOAD (PDF)

Pressemitteilungen // 29. Mai 2008

Protest für faire und kostendeckende Milchpreise ist berechtigt

?DIE LINKE.im Bundestag unterstützt die Forderung und den Protest der Milchb?uerinnen und -bauern für faire, gerechte und kostendeckende Milchpreise?, so Dr. Martina Bunge anlässlich des Lieferboykotts aus Protest gegen die deutlich zu niedrigen Milchpreise. Die Bundestagsabgeordnete erklärt weiter: ...

Download (PDF)

Pressemitteilungen // 07. Mai 2008

Dreiste Bereicherung

Union und SPD können offensichtlich nicht genug bekommen. Das erklärte die Abgeordnete Dr. Martina Bunge am 7. Mai zur Absicht der Regierungskoalition, die Di?ten erneut zu erhöhen.

Download (PDF)

Rente // 25. April 2008

Rentenüberleitung-Ost: Politik muss sich ein Herz fassen

"Viele, vor allem Ältere in den neuen Bundesländern haben heute mit Span-nung auf den Bundestag geblickt", sagte MdB Martina Bunge mit Verweis auf die Parlamentsdebatte zur Rentenüberleitung. Auf der Tagesordnung standen 17 entsprechende Anträge der Fraktion DIE LINKE. Weiter erklärte sie: ...

DOWNLOAD (PDF)

Die Gesamte Debatte

Rede von Gregor Gysi

Kurzintervention von Dr. Martina Bunge

Pressemitteilungen // 15. April 2008

Altersarmut: Ost-SPD-Politiker endlich aufgewacht!

In den neuen Bundesländern droht eine starke Zunahme der Altersarmut. Mit dieser Erkenntnis sind jetzt zwei ostdeutsche SPD-Politiker in die öffentlichkeit getreten.
Dazu erklärt die Bundestagsabgeordnete Martina Bunge von der Linksfraktion: ?

Download (PDF)

Rente // 10. April 2008

Alles nur ein Bluff?

Voraussichtlich am 25. April, um die Mittagszeit, werden die 17 Anträge der Fraktion DIE LINKE zur Korrektur der Rentenüberleitung in erster Lesung im Bundestag behandelt. ...

DOWNLOAD (PDF)

17 Antr?ge zur ?berwindung von Diskriminierungen und Ungerechtigkeiten gegen?ber ?lteren in den neuen Bundesl?ndern

Prävention // 09. April 2008

öffentliche Anhörung zum Präventionsgesetz

"Ein Präventionsgesetz ist längst überfällig", konstatiert Martina Bunge, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses. Der Gesundheitsausschuss wird deshalb am 23. Juni 2008 auf der Grundlage von Oppositions-Anträgen eine öffentliche Anhörung zu diesem Thema durchführen: ...

Mehr

htmls/2007/07-01-1.GIF

Pflege // 02. April 2008

Frauen gewinnen nichts

Die Pflegereform der Großen Koalition aus geschlechtspolitischer Sicht. Beitrag im DISPUT, Mitgliederzeitschrift der Partei DIE LINKE.

DOWNLOAD (PDF)

Pressemitteilungen // 10. März 2008

?konomisierung des Gesundheitssystems d?mpft Bereitschaft zur Organspende

"Das Klima im Gesundheitswesen hat einen nicht zu untersch?tzenden Einfluss auf die Bereitschaft der Menschen zur Organspende", erklärt Martina Bunge anlässlich des elften Welttags der Organspende am 11. März. "Wo Solidarität das dominierende Prinzip ist, sind auch das notwendige Vertrauen und die Bereitschaft zur Spende vorhanden. ?konomisierungstendenzen wie im deutschen Gesundheitssystem und vermuteter internationaler Organhandel sind hingegen kontraproduktiv", sagt die Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses ...

Download (PDF)

Letzte Aktualisierung: 14. June 2015